Der 6. März, Aschermittwoch, war eigentlich dem traditionellem Heringsessen gewidmet; da aber auch wichtige Entscheidungen anstanden, wurde der Abend um die jährliche Mitgliederversammlung erweitert. Genossen und Freunde stärkten sich ab 19:00 Uhr an Matjes mit Pellkartoffeln, Quark und Frikadellen, so dass man ab 20:00 Uhr in die Mitgliederversammlung einsteigen konnte.

Der diesjährige Schwerpunkt drehte sich um einen gewichtigen Personalwechsel. Horst Watz trug sich schon seit einiger Zeit mit dem Gedanken, den Fraktionsvorsitz abzugeben. Nun stand dafür das 30-jährige Jubiläum an und das war der ideale Zeitpunkt. Horst Watz ließ die letzten 30 Jahre im Amt noch einmal Revue passieren und berichtete von Erfreulichem und Unerfreulichem. Bernd Heine, Norbert Leistner und Wolfgang Diehl konnten als Weggefährten in diesen Zeiten noch viel ergänzen und lobten die Arbeit mit Horst Watz.

Als Nachfolger wurde Andreas Speier einstimmig von den Fraktionsmitgliedern gewählt.

Wie jedes Jahr standen die Berichte aus den verschiedenen Gremien auf der Tagesordnung. Die Kassiererin und die Revisoren stellten dabei insbesondere die stabile finanzielle Situation des Vereins heraus.

Zu guter Letzt gab es Ehrungen. Für 10-jährige Mitgliedschaft wurden Tina Breidenich (in Abwesenheit), Thomas Baum, Ute Speier und Lisa Speier geehrt. Für 40-jährige Mitgliedschaft wurde Hans-Peter Gampe geehrt, der aber leider nicht anwesend sein konnte.

Bürgermeister Bernd Heine (links) und der neue Fraktionsvorsitzende Andreas Speier (rechts) mit dem scheidenden Fraktionsvorsitzenden und den Mitgliedschaft-Jubilaren

Die diesjährige Vereinsfahrt geht nach Lorch am Rhein, wo unser befreundeter Genosse Volker Lewalter uns seine Heimat auf eine etwas andere Weise zeigen wird, als es ein Tourist erlebt. Wir sind gespannt.

Die diesjährige Klausursitzung fand in diesem Jahr am Samstag, den 17.11.2018 im Evangelischen Gemeindehaus in Griedelbach statt.

Zuerst genoss man ein ausgiebiges Frühstück mit viel Unterhaltung, danach folgte die Fraktionssitzung. Bernd Heine erläuterte uns sodann die Investitionsvorhaben der Gemeinde im Haushaltsjahr an einer unterhaltsamen PowerPoint Präsentation.

Gegen 13:00 Uhr lieferte unser Caterer ein drei-Gänge-Menü mit liebevoll zubereitetem Essen.

Bernd Menke und Elke Raudies berichteten von ihren Eindrücken vom Debattencamp der SPD in Berlin. Außerdem gab es einen Update über die Aktivitäten der SPD Arbeitsgemeinschaft der Seniorinnen und Senioren (AG 60 plus) im Unterbezirk Lahn-Dill. Bekanntlicherweise sind diese sowie die Jusos finanziell dürftig ausgestattet. Um hier ein Zeichen zu setzen, spendete der Ortsverein den beiden Gruppen eine Summe, mit der man schon was anfangen kann.

Auch dieses Jahr war eine Teilnahme am Waldsolmser Weihnachtsmarkt selbstverständlich, genauso wie die Planung der Vereinsfahrt im kommenden Herbst in den Rheingau.

Am Freitag, den 15. Juni machten sich 15 Genossen und Genossinnen und Freunde der SPD Waldsolms auf den Weg, Nürnberg zu erkunden. Ein leckeres Mittagessen mit hervorragenden Weinen wurde im Bullenheimer Weinparadies, ein Ausflugslokal in Weinbergen, eingenommen.

Frisch gestärkt traf man in Nürnberg ein, um nach dem Abendbrot an einer Nachtführung durch die Altstadtgassen teilzunehmen.

Am Samstag erwartete uns eine Burgführung der anderen Art, da wir einen Führer mit Comedy-Fähigkeiten erwischten. Zum Mittagessen genossen wir ur-fränkische Mahlzeiten und die Bierverkostung kam auch nicht zu kurz.

Nürnberg hat eine lange und ausgeprägte Bierkultur; und so besichtigten wir Teile eines riesigen Bierkellernetzes unter der Stadt, das während der allierten Luftangriffe im zweiten Weltkrieg nochmals ausgebaut wurde und als Luftschutzkeller diente.

Der Sonntagvormittag wurde genutzt, um die Teufelshöhle in Pottenstein in der Fränkischen Schweiz zu besuchen. Diese ist die größte der 1000 Höhlen im süddeutschen Raum. Nach der Mittagszeit blieb noch ein wenig Zeit für eine Erkundung von Pottenstein, das neben einer imposanten, hoch in den Felsen eingebetteten Burg und eines Scharfrichtermuseums auch eine gute Küche und Brauerei-Szene bot.

So fuhren wir mit vielen Impressionen wieder zurück Richtung Heimat.

Alle freuen sich schon auf die Tour im nächsten Jahr und wollen unbedingt wieder dabei sein.